Labels

Samstag, 1. April 2017

QUICK & DIRTY: VALERIE JUNE / The Order Of Time

Published: 10.03.2017
Label: Caroline
Genre: CountrySoul, FolkBlues, CountryGospel, FolkRnB, Bluegrass
Country: USA, Tennessee

 


Members:
Valerie June Hockett, geboren 1982 in Jackson / Tennessee

Was ist das Faszinierende an VALERIE JUNE? Ist es diese prägnante, sehr fragile Stimme, die unweigerlich an den nasalen Gesang von Bob Dylan erinnert? Ist es die soulige Kombination aus Country, Folk, Gospel, R&B und Blues? Spurensuche!

Geboren wurde Valerie June Hockett, so ihr vollständiger bürgerlicher Namen, 1982 in Tennessee, der Wiege des Blues, als Erstes von fünf Kindern. Sie wächst in der Kleinstadt Humboldt auf, wird mit Gospel in der örtlichen Kirchengemeinde und mit R&B und Soul durch ihren Vater musikalisch geprägt.



Mit 19 Jahren lebt sie in Memphis und beginnt zusammen mit ihrem damaligen Ehemann Musik zu machen. Von ihrem Mann trennt sie sich, nicht aber von ihrer Liebe zur Musik. Sie startet ein schnell erfolgreiches Fundraising-Projekt im Internet, um ihr erstes eigenes Album aufzunehmen, welches 2006 unter dem Titel "The Way of the Weeping Willow" erscheint.

2011 zieht Valerie von Memphis nach Williamsburg in Brooklyn. Mittlerweile hat sie drei Alben in Eigenproduktion auf CD herausgebracht, als sie über Kontakte Dan Auerbach kennenlernt und ihn nicht nur dafür gewinnen kann, ihre nächste Platte zu produzieren, sondern auch einige Songs mit ihr zu schreiben.



2013 erscheint "Pushin' Against a Stone" und die breite Masse wird erstmals aufmerksam auf die außergewöhnliche Stimme und die ungewöhnliche Mixtur verschiedener Musikstile der Singer/Songwriterin. Valerie begibt sich mit anerkannten Größen wie Jake Bugg, Sharon Jones & The Dap Kings, Sturgill Simpson und Norah Jones als Support auf Tour.

Vier Jahre vergingen, ehe nun mit "The Order of Time" das fünfte Album von Valerie June erschien. Die Zeiten, in denen man sie außerhalb der Vereinigten Staaten nur als Begleitband erleben durfte, können nicht mehr lange dauern, denn das neue Werk sammelt zu Recht überschwengliche Besprechungen in der Fachpresse.



Im Vergleich zum Vorgänger "Pushin' Against a Stone" drosselt die afroamerikanische Sängerin R&B und Soul auf "The Order of Time" etwas, um ihren Songs dafür mehr Country- und Bluesflair zu verpassen. Das neue Werk zeigt sich dadurch wesentlich geschlossener und verströmt eine unglaublich wohlige, schier meditative Atmosphäre - geradeso als läge man völlig zufrieden nach einer rundum gelungenen unvergesslichen Nacht auf einer Liege im Garten und ließe sich von den Sonnenstrahlen verwöhnen.



Wer bei den ersten Durchgängen mit dem Album etwas fremdelt, dem sei versprochen, dass sich dieses Album nach mehrmaligem Hören gewaltig entwickelt und den vielleicht ersten Eindruck von Eintönigkeit völlig verdrängt. Und erwähnt sei auch noch, dass niemand Geringeres als Norah Jones die Backing Vocals beisteuert und der Song "Astral Plane" von Valerie eigentlich für Massive Attack geschrieben wurde, diese aber dankend ablehnten.



Ach ja und das Faszinierende an Valerie June ist ihre Frisur!!!  ;-)

Anspieltipps: "Long Lonely Road", "Shakedown", "The Front Door", "Slip Slide On By"

Tracklist:
01 Long Lonely Road
02 Love You Once Made
03 Shakedown
04 If And
05 Man Done Wrong
06 The Front Door
07 Astral Plane
08 Just In Time
09 With You
10 Slip Slide On By
11 Two Hearts
12 Got Soul

Keine Kommentare:

Kommentar posten