Labels

Mittwoch, 6. September 2017

KING GIZZARD & THE LIZARD WIZZARD with MILD HIGH CLUB / Sketches of Brunswick East [Review]

Wenn ich mir was wünschen dürfte, hätte ich mir wahrscheinlich gewünscht, dass sich der psychedelische Jazz-Sound des MILD HIGH CLUB  mit dem spacig, psychedelischen Rock von KING GIZZARD verbindet. 

Wünsche werden manchmal doch wahr, denn mit ihrem dritten Album in diesem Jahr, versprochen sind 5 (!), holen die Australier King Gizzard & The Lizard Wizard  den kalifornischen Mild High Club an Bord, um das berauschendste Album des Jahres zu gebären.


Eine einzelne Besprechung der Songs macht genauso wenig Sinn, wie bei den anderen beiden bisher in diesem Jahr veröffentlichen Platten, denn obwohl alle drei sehr unterschiedlich sind, haben die Alben eine entscheidende Gemeinsamkeit: Es sind Werke, die man im Flow genießen muss und keinesfalls zerpflücken sollte!

Bei "Flying Microtonal Banana" (Review) erhält man einen psychedelischer Trip durch fernöstliche Welten, beim nicht ganz so starken "Murder of the Universe" eine Art Horror-Psychedelic-Rock-Oper in 21 Teilen. "Sketches of Brunswick East", dessen Albumtitel natürlich auf Miles Davis Jazz-Meisterwerk "Sketches of Spain" aus dem Jahr 1960 anspielt - Brunswick East ist übrigens ein Stadtteil von Melbourne, in dem die Band ihr Studio hat - ist nun lupenreiner psychedelischer FusionJazz.



Die Zusammenarbeit mit dem Mild High Club kam zustande, weil dessen Mitglied Alex Brettin 2016, das Jahr in dem der Club mit "Skiptracing" sein bisher bestes Album veröffentlichte, beim von King Gizzard konzipierten Gizzfest auftrat und anschließend ein paar Wochen bei Gizzard-Mastermind Stu Mackenzie wohnte.

Die beiden nahmen in dieser Zeit Soundskizzen auf ihren iPhones auf, aus denen dann die Idee für "Sketches of Brunswick East" konzipiert wurde. Und weil man ja in diesem Jahr noch zwei weitere Alben herausbringen muss, ging es dann auch im Studio ganz flott, denn in nur drei Wochen war das Album im Kasten.



12 Songskizzen, man kann es wirklich so bezeichnen, denn es wirkt mitunter, als ob eine Jazzcombo im Rausch einen Jam spielt und immer wieder die Richtung (diese Mal weniger Fernost, sondern mehr Nordafrika) ändert, gilt es auf dem drittem Album 2017 zu erkunden.

Es ist mit Abstand das leichtfüssigste und entspannendste Album der Australier und vielleicht sogar das virtuoseste, denn es wandelt ganz eindeutig auf den Spuren von "Skyptracing", obwohl man die beiden eigentlich doch nicht miteinander vergleichen kann, denn es ist definitiv ein King Gizzard-Album.



Man hätte nach dem zweiten Werk die Vermutung haben können, dass den umtriebigen Australiern vielleicht die Luft ausgeht, aber mit "Sketches of Brunswick East" liefern die Psychedeliker ein Meisterstück und man mag sich kaum vorstellen, was die beiden noch ausstehenden Alben in diesem Jahr noch bringen werden? Was liegt da eigentlich in der Luft in Australien? Möge der Vibe weiterhin mit euch sein!

P. S.: Leider gibt es das Album auf Vinyl erst ab Mitte Oktober.

Tracklist:
01 Sketches of Brunswick East I
02 Countdown
03 D-Day
04 Tezeta
05 Cranes, Planes, Migraines
06 The Spider and Me
07 Sketches of Brunswick East II
08 Dusk to Dawn on Lygon Street
09 The Book
10 A Journey to (S)hell
11 Rolling Stoned
12 You Can Be Your Silhouette
13 Sketches of Brunswick East III

Keine Kommentare:

Kommentar posten