Labels

Samstag, 1. Februar 2014

TO KILL A KING live in Köln - Lost in Teenieland?

Köln, Blue Shell / 29.01.2014

Seit ich die britsche Band TO KILL A KING 2012 beim Rolling Stone Weekender gesehen habe, bin ich ein großer Fan. Aber nicht nur mir ging es so, sondern so ziemlich jeder, der die Band dort live gesehen hat, war beeindruckt von der Stimme des Ralph Pelleymounter, von der Spielfreude der Band, von der hohen Emotionalität und vom exzellenten Songwriting. So sind die drei mit mir erschienenen Damen (V., Frau. H und N.) mittlerweile auf ihrem dritten Konzert der Band und durch das bereits Erlebte entsprechend euphorisiert für den heutigen Auftritt.

1ste Feststellung des Abends: Es hat sich herumgesprochen, wie gut die Band ist. Das Blue Shell ist ausverkauft!


Dir/edit - Jack King (kingjack.co.uk)
Written by - Jack King & Ralph Pellymounter


2te Feststellung: Verdammt viele weibliche Teenager hier. Wahrscheinlich ein Umstand, der sich durch die gemeinsame Tour mit den Chartstürmern Bastille zwangsläufig ergab.

3te Feststellung: Die Band sind jetzt nicht mehr Support, sondern sie leisten sich selber einen.

Spring Offensive
SPRING OFFENSIVE kommen aus Oxford , sind fünf Jungs, und was ich da höre, gefällt mir sehr gut. Erinnert mit dem groovigen Bass gerne mal an die Foals, aber auch Parallelen zum heutigen Haupt-Act sind durchaus erkennbar - speziell in der Liebe zum Harmoniegesang.

Dank des guten Songwritings und der guten Bühnenpräsenz des schlaksigen Frontmanns Lucas Whitworth kann man von der Band für die Zukunft noch einiges erwarten! Das zweite Album, "Young Animal Hearts", der Band erscheint am 10. März. Anspieltipps: "The River", "No Assets", "Carrier" und natürlich "Hengelo" - der Song wandert direkt in meine Bestenliste für 2014!


Made by Matt Cooper, Ina Tatarko, Lucas Whitworth
Hengelo is taken from the debut album 'Young Animal Hearts' by Spring Offensive. Pre-order the album from iTunes here: https://itunes.apple.com/de/album/young-animal-hearts/id794887109?uo=4

4te Feststellung: Die Band ist nicht mehr die gleiche Band.
Weil a) kurzfristig der Drummer krankheitsbedingt ausgefallen ist und nun der Drummer von Spring Offensive aushelfen muss und b) schlimmer - Gitarrist Ian Dudfield (und Drummer Jon Willoughby) hat die Band verlassen. Die Damen hatten diese Info schon erhalten, mich traf diese Nachricht allerdings gänzlich unvorbereitet.

5te Feststellung: Sänger Ralph Pelleymounter hat seine vorzügliche Stimme weiter verbessert. Sehr sauberer vulominöser Gesang. Besonders "Family" geht direkt unter die Haut.

6te Feststellung: Ralph Pelleymounter ist jetzt der Alleinherrscher auf der Bühne. Wo Dudfield mit seinem Spiel und seiner Präsenz Blicke auf sich ziehen konnte, klafft eine Lücke. Ist ja nicht selten, dass zwei Alpha-Männchen irgendwann nicht mehr miteinander können, aber es ist auch nicht selten, dass genau diese Reibungsfläche aus Bands etwas Besonderes macht. Inwiefern sich das Fehlen nun auf TO KILL A KING auswirkt, bleibt abzuwarten.

7te Feststellung: Es bleibt dabei, die Band hat großartige Songs. "Fictional State" und "Funeral" bleiben wohl auf ewig in meiner Favoritenliste und es ist eine ausgezeichnete Live-Band.

8te Feststellung: Die Teenager mit den Leuchtarmbändern, den Papptafeln mit Herzchen und dem Mitgeklatsche gehen mir auf die Nerven.

9te Feststellung: Ich fürchte, dieses pubertäre Anhimmeln gefällt der Band. Oder warum wird plötzlich zum Mitklatschen und Mitsingen aufgefordert? Und ein Bandmitglied kokettiert definitiv mit den Teenies in der ersten Reihe! Quo vadis TO KILL A KING? Coldplay oder Radiohead? Wenn es nach mir geht, bitte den "Kid A"-Weg einschlagen.



Die Damen sind da übrigens geteilter Meinung. Man merkt schon, dass sich hier allerhand geändert hat, aber nicht alle sehen den Prozess so negativ wie ich.

10te Feststellung: Der Merchandising-Stand ist gewachsen, aber Zugaben gibt es keine mehr. Nach knapp 60 Minuten ist Schluss - aber die Kinder müssen ja auch ins Bett.

Ich alter nostalgischer Sack trink noch ein Becks und wünsche mir die alten TO KILL A KING zurück.
Ö



Keine Kommentare:

Kommentar posten