Labels

Montag, 23. Februar 2015

NEW SONGS Vol. 84: DEATH CAB FOR CUTIE ... SUFJAN STEVENS ... BILDERBUCH ... JONATHAN JEREMIAH

DEATH CAB FOR CUTIE / Black Sun ... SUFJAN STEVENS / No Shade in the Shadow of the Cross ... BILDERBUCH / OM ... JONATHAN JEREMIAH / Wild Fire

---------------------------------

DEATH CAB FOR CUTIE / Black Sun


Die Mannen um Benjamin „Ben“ Gibbard, alias DEATH CAB FOR CUTIE offerieren Track Nummer 1 vom demnächst erscheinenden achten Album "Kintsugi". "Black Sun" ist eine sehr reife IndieRockballade, die perfekt ins Portfolio der Band passt. Zurückgenommene Keys, akzentuierte Drums und immer wieder an der richtigen Stelle schöne Gitarren-Soli.

Perfekt zum Thema des Songs - die Hilflosigkeit in manchen Situationen, wo man gnadenlos hinter den eigenen hochgesetzten Ansprüchen zurückbleibt - passt das sehr cineastische im Tarantino-Style gedrehte Video bei dem die Bandmitglieder als Filmcrew agieren.

Als Bonus für alle Textfetischisten gibt es auch ein offizielles, ebenfalls sehr ästhetisches Lyric-Video.





---------------------------------

SUFJAN STEVENS / No Shade in the Shadow of the Cross

Und Mama hat doch recht, was lange währt, wird endlich gut! Das famose Album "The Age of Adz" von SUFJAN STEVENS ist tatsächlich schon 5 (!) Jahre alt und die ganzen elektronischen Spielereien und Kollaborationen, die danach folgten, waren mit viel Wohlwollen interessant, aber ganz sicher nicht das Futter, wonach sich die Fangemeinde des US-Singer/Songwriters wirklich sehnt.

War "The Age of Adz" noch ein hochkreativer Hybrid aus Indie und Electronic, so hat Sufjan zumindest für den ersten neuen Song seines für 2015 angekündigten Albums "Carrie & Lowell" sich auf seine Wurzeln im traditionellen Folk besonnen und die Stromkosten minimal gehalten. Herausgekommen ist mit "No Shade in the Shadow of the Cross" ein sensibles leises Meisterwerk von der Güteklasse eines Conor Oberst - also HighEndFolk!


---------------------------------

BILDERBUCH / OM

Wird Kremsmünster in Oberösterreich der Nabel deutschsprachiger Rapmusik? Ist das überhaupt DeutschRap, was BILDERBUCH da fabrizieren? Warum kommen eigentlich in letzter Zeit so viele tolle Bands aus Österreich? Und warum sind die alle so originell und anders? Ist es die bessere Luft in Österreich? Das politische Klima? Der Schmäh? Die Berge? Warum nur können Bands wie Ja, Panik, Der Nino aus Wien, Wanda oder eben Bilderbuch so virtuos mit der deutschen Sprache umgehen und diese dann auch noch in originelle Töne quer durch die Musikgenres verpacken?

Ich hab ehrlich gesagt keine Ahnung, obwohl ich bei so einem komischen Test auf Facebook herausbekommen habe, dass ich eigentlich in Wien leben müsste. Also liebe Österreicher, was zur Hölle macht euch so Besonders!!


---------------------------------

JONATHAN JEREMIAH / Wild Fire

Sein erstes Album "A Solitary Man" war toll, sein zweites Album "Gold Dust" hatte nur noch einen guten Song. Irgendwie immer alles nach Schema-F und zu viel auf Nummer sicher gesetzt, böse Zungen sprachen sogar von Mainstream-Kack!

"Wild Fire" macht mich nun aber doch wieder sehr neugierig auf das dritte Album von JONATHAN JEREMIAH Album. Absolut exzellente Hookline - die Stimme des Briten ist ja sowieso eine Bank - und ein Refrain, der wie mit Sekundenkleber aufgetragen sofort im Ohr klebt, ohne zu nerven.

Fazit: Mit "Wild Fire" hat Jeremiah mein Herzchen für ihn wieder entzündet.


---------------------------------



Keine Kommentare:

Kommentar posten