Labels

Freitag, 21. November 2014

NEW SONGS Vol. 73: PARKAY QUARTS ... BANDOBRANSKI + NORDMARK ... HOMEBOY SANDMAN ... PRINS OBI

PARKAY QUARTS / What's your Rupture? ... BANDOBRANSKI + NORDMARK / My Head My Ruin ... HOMEBOY SANDMAN / Refugee ... PRINS OBI / Weekend Lovers

---------------------------------

PARKAY QUARTS / What's your Rupture?


Who the fuck are the PARKAY QUARTS? Keine Frage ist einfacher zu beantworten als diese. Man tausche ein paar Buchstaben, werfe diese in den Mixer und schon weiß man, wer hinter diesem seltsamen Bandnamen steht. Richtig, die hier schon des öfteren gefeierten Parquet Courts aus New York City.

Anfang des Jahres haben diese noch das sehr gelungene Album "Sunbathing Animal" herausgebracht und nicht mal 6 Monate später, also unter einem Pseudonym, das nächste Ding. Und warum unter anderem Namen? Gute Frage, nur weil nicht alle Bandmitglieder an Bord sind? Die Mucke ist zwar nicht ganz so punkig wie bisher, dafür gibt es mehr NoiseRock (z. B "The Map"), aber die coole leicht rotzige Stimme von Sänger Andrew Savage erkennt man sofort und den ein oder anderen Song ("Pretty Machines", "Slide Machine") hätte man definitiv auch problemlos auf ein reguläres Parquet Courts-Album packen können.

Ach freuen wir uns einfach über mehr neuen Stoff von den Jungs und die x-te Cover-Nummer von Nancy Sinatras "These Boots Are Made For Walkin'".

Bester Song: "Content Nausea" - ein bisschen Sleaford Mods auf amerikanisch ;-)


---------------------------------

BANDOBRANSKI + NORDMARK / My Head My Ruin

Endlich mal wieder etwas Feines aus dem Elektroniklabor. Filmemacher Marko Bandobranski und der Musiker Per Nordmark stammen aus Stockholm und lassen auf dem Track "My Head My Ruin" die Vocals von Kicki Halmos einsingen, die zur Zeit mit Lykke Li auf Tour ist.

Der Song ist eine düstere melancholische Nummer, atmosphärisch durchaus mit Portishead vergleichbar, die mich sehr neugierig macht auf das Debüt-Album von BANDOBRANSKI/NORDMARK für das bisher noch kein Erscheinungstermin feststeht.


---------------------------------

HOMEBOY SANDMAN / Refugee

HipHop-Acts sind auf Rock-n-blog wirklich spärlich vertreten, was nicht darin liegt, dass ich mit dem Genre nichts anfangen kann, sondern dass es kaum noch interessante Veröffentlichungen gibt!

HOMEBOY SANDMAN ist interessant, nicht nur wegen der vorzüglichen Single "Refugee", sondern auch weil sich auf seinem fünften Album "Hallways" weitere exzellente Tracks befinden, die zeigen , wie man mit etwas in der Birne schneidende Lyrics rappen kann, ohne über die üblichen Klischees zu stolpern. Und das Beste, dem New Yorker ist es auch scheißegal ob er über Beats, Gitarren, Brass-Sounds oder sonst etwas rappt - HE GOT THE FLOW!


---------------------------------

PRINS OBI / Weekend Lovers

Ein singender Zahnarzt ist mit für das schlimmste musikalische Erbe der 90er verantwortlich, was kann also ein griechischer Apotheker erst für das aktuelle Jahrzehnt bedeuten? So, nachdem die schrecklichsten Befürchtungen geschürt sind darf ich versichern, bei George Dimakis, alias PRINS OBI, nicht verwandt oder verschwägert mit der bekannten Baumarktkette, sind derartige Befürchtungen völlig unbegründet!

Mit seiner Stammband Baby Guru hat er bereits drei Platten veröffentlicht und es auch schon in die Rock-n-Blog New Songs geschafft, als Solokünstler folgte vor knapp einem Jahr die EP "Love Songs for Instant Success" und nun folgt demnächst der erste Longplayer "Notions". Erste Hörprobe daraus ist "Weekend Lovers", eine klassische Singer/Songwriter Nummer, die sich mit spärlichen Moog-Synthesizerklängen aufbauscht und eine Melodieführung innehat, die an frühere (gute) Pink Floyd-Song erinnert.



---------------------------------





Keine Kommentare:

Kommentar posten