Labels

Montag, 23. September 2013

NEW SONGS Vol. 25: WOLF ALICE ... THE JUNGLE GIANTS ... KING KHAN & THE SHRINES ... TEMPLES










WOLF ALICE / Fluffy + She + Blush ... THE JUNGLE GIANTS / Domesticated Man + Skin to Bone ... KING KHAN & THE SHRINES  / Darkness ... TEMPLES / Keep in the Dark

---------------------------------
WOLF ALICE / Fluffy + She + Blush

Am  7. Oktober erscheint die zweite EP "Blush" des Quartetts Wolf Alice aus London. Darauf zu finden sind u. a. die Songs "She" und "Blush". Die Single "Fluffy" veröffentlichte die Band bereits im Februar diesen Jahres. Die Band wurde 2010 ursprünglich als Solo-Act von Ellie Roswell gegründet und mauserte sich erst mit der Zeit zu einer ausgewachsenen vierköpfigen Band. Nichtsdestotrotz ist Ellie Roswell wohl dienjenige, welche die Band führt und bestimmt, in welche Richtung es geht.

Die musikalische Richtung ist festgelegt, aber das Wie ist höchst variabel! Das merkt man, wenn man das laute und rockende "She" hört, wo die Gitarren wunderbar sägen und Miss Roswell nicht nur lieblich, sondern durchaus mal agressiv klingt, und dann anschließend dem verhangenen sanften atmosphärischen "Blush" lauscht, dass er spät in Fahrt kommt und schließlich bombastische Sounderuption ausstößt. Definitiv, der Wolf Alice kann laut und leise!

Mein Favorit aber aus dem bisherigen Portfolio der Band ist "Fluffy". Hören und verlieben! Und jetzt schon darauf freuen, wenn die Londoner ihren ersten Longplayer veröffentlichen!








---------------------------------
THE JUNGLE GIANTS / Domesticated Man + Skin to Bone

Der domestizierte Mann, das ist doch mal ein Songtitel, der Assoziationen weckt ;-)! Und woher kommt eine Band, die einen Songtitel herausbringt, auf den die Welt gewartet hat? Richtig, natürlich schon wieder aus Australien!

Die The Jungle Giants gründeten sich 2011 in Brisbane, machen Indie an der Schnittstelle zwischen Rock und Pop und legen nun das Debüt-Album "Learn to Exist" vor. Die Band selbst bezeichnet ihr Debüt als eine autobiographische Kollektion von Liedern und da stellt sich die Frage, wer von den drei Herren des Quartetts die widerspenstige Zähmung erfahren musste. Egal, feiner Song mit ordentlich Twang und ab jetzt gibt es für Jungesellenabschiede den passenden Soundtrack.

"Skin to Bone" ist dagegen was für die Indie-Disco, weil die Beinchen gar nicht aufhören wollen zu wippen. Klingt mit seinem einfachen Beat etwas nach The Drums - aber die Band aus Australien hat auf ihrem Debüt definitiv mehr zu bieten, also nicht den Griff zum Album scheuen!





---------------------------------
KING KHAN & THE SHRINES / Darkness

Garage-Soul mit psychedelischen Anklängen ist eine ungewöhnliche Kombination, aber King Khan & the Shrines sind ja auch eine ungewöhnliche Band! Die für ihre Live-Shows legendäre Freak-Band residiert in Berlin und speist sich aus Mitliedern aus Kanada (King Khan) und Deutschland. Schon seit über 10 Jahren ist der König mit seinen Heiligtümern unterwegs, um auf seinen Konzerten Bewohner für sein "Land of the Freaks" zu sammeln. Mit dem neuen Song "Darkness", der den Kampf gegen die eigene dunkle Seite thematisiert, dürfte die Freak-Gemeinde weiter wachsen.  Und kann der Khan das Erbe von Nina Simone antrteten ;-) ?????

Für den feinen Stop-Motion-Clip zum Song zeichnet sich das fünfköpfige Animationsteam Hylas verantwortlich.



---------------------------------
TEMPLES / Keep in the Dark

Wenn eine Band von den Ikonen des BritPop Johnny Marr und Noel Gallagher als beste neue Band in Großbritannien bezeichnet wird, dürfte das auf der einen Seite den Musikern einen gewaltigen Schub geben, andererseits dürfte sich die Band auch mit einer immensen Erwartungshaltung konfrontiert sehen.

Sänger und Gitarrist James Edward Bagshaw und Bassist Thomas Edison Warmsley, die 2012 die Band gründeten, hatten sicher nicht damit gerechnet, dass dem Quartett aus Kettering, einem knapp 80.000 Einwohner großem Ort in Northamptonshire, fast aus dem Stand soviel Aufmerksamkeit entgegen schlug. Aber wenn man den Clip zu "Keep in the Dark" sieht, die Professionalität, das Styling und den Sound, dann wird klar, dass die Temples mit ihrem hochmelödiösen psychedelischen Songs wie dafür gemacht sind, Pop-Helden zu werden.


Temples 'Keep In The Dark' from Temples Official on Vimeo.

Keine Kommentare:

Kommentar posten