Labels

Dienstag, 30. September 2014

NEW SONGS Vol. 67: THOM YORKE ... KARIES ... TWEEDY ... YOU CAN'T WIN CHARLIE BROWN


THOM YORKE / Tomorrow’s Modern Boxes [LP] ... KARIES / Seid umschlungen, Millionen [LP] ... TWEEDY / Sukierae [LP] ... YOU CAN'T WIN CHARLIE BROWN / Diffraction/Refraction [LP]

---------------------------------

THOM YORKE / Tomorrow’s Modern Boxes [LP]


Scheint in Mode zu kommen, dass Alben nicht mehr groß angekündigt werden, sondern ohne Vorwarnung direkt online veröffentlicht werden. THOM YORKE jedenfalls veröffentlicht sein zweites Solo-Album stante pede über das Filesharing-Protokol BitTorrent. Für gemäßigte 6 Dollar gibt es 8 neue elektronische Tracks vom Radiohead-Chef, wobei man sich zum Appetit holen den stärksten Song "A Brain in a Bottle" kostenlos downloaden kann.

Prinzipiell
knüpft  "Tomorrow’s Modern Boxes" da an, wo "Eraser" 2006 aufgehört hat und genau da liegt das Problem des Albums, denn gerade vom Kreativling Yorke hätte ich mir etwas mehr Innovation gewünscht. Trotzdem ist das Album hörenswert, denn Yorkes weinerlicher Gesang und seine dezenten rollenden Beats funktionieren wieder wunderbar miteinander. Paradebeispiel: "Guess again".

Den schönsten Flow liefert "The Mother Lode" und die Idee, mit dem wie im Echostrudel gefangenen "Dududu" its einfach, aber brilliant. Schwebende Keys und tiefe Bässe gepaart mit Knistern (smells like Vinyl) dominieren "Nose grows some" und beim Instrumentalstück "Pink Section" trifft ein Bienengeschwader auf ein von Electronica betrunkenes Klavier.

Habe übrigens keine Einwände, wenn demnächst ein neues Radiohead-Album aus dem Nichts erscheint.


---------------------------------

KARIES / Seid umschlungen, Millionen [LP]

Keiner mag Karies! Für Freunde scheppernder, mit Dilettantismus kokettierender Punkmucke könnte sich dies allerdings durch die Combo KARIES aus dem Schwabenländle ändern. Millionen werden dem Quartett sicher nicht zu Füßen liegen, aber wer sich für Die Nerven begeistern kann und wer Die Toten Hosen für ihre Kommerzkacke und schaurigen Mitsing-Refrains verachtet, der kann mit Karies glücklich werden.

Das Album produziert vom Nerven-Mitglied Max Rieger erscheint am 2. Oktober bei This Charming Man. Und der nervige Schlagzeuger Kevin Kuhn trommelt übrigens auch bei Karies ...  Zweitjobs sind ja auch schwer im Kommen - für Punx aber doch eher ungewöhnlich ;-).



Karies - Abwärts (Pretty in Noise Premiere) von prettyinnoise

---------------------------------

TWEEDY / Sukierae [LP]

Wenn der Vater mit dem Sohne!

Jeff Tweedy
, seines Zeichens Mastermind von Wilco, und sein achtzehnjähriger Sohn Spencer am Schlagzeug veröffentlichen eine Doppel-LP mit 20 Songs, die für Romantiker und Träumer kaum Wünsche offenlassen.

Nicht erschrecken, denn der Einstiegssong, "Please Don't Let Me Be So Understood", ins Familienidyll der Tweedys ist alles andere als idyllisch, gerade so, als müsste erst Dampf abgelassen werden, um befreit weiter musizieren zu können. Danach wird es aber deutlich sanfter und gemächlicher. Tatsächlich kämpfen einige Songs beim ersten Hören mit dem Stempel "Nicht schlecht, aber ...", ehe sich die unzähligen kleinen Feinheiten aus den Kompositionen herausschälen.

Tipps für das Schälmesser: Das zurückgelehnte "Wait for Love", mit dem es Jeff endlich in die Whistle it!-Playlist schaffen wird. "Low Key" der Lennon-Gedächtnis-Song mit BeachBoys-Gesangsharmonien. Das beschwingte "Summer Noon", das verträumte Gitarrenfest "New Moon" und ganz besonders das PostRock-Stück "Down from Above".



---------------------------------

YOU CAN'T WIN CHARLIE BROWN / Diffraction/Refraction ([LP]

So liebe Herren von Alt-J, natürlich habt ihr mit dem neuen Album "This is all Yours" wieder ein feines Album abgeliefert, aber wenn Ihr denkt, ihr seid die Einzigen, die so gut mit Klicken und Klackern herumfrickeln, dann solltet ihr euch mal YOU CAN'T WIN CHARLIE BROWN  aus Portugal zu Gemüte führen.

Klar, die Portugiesen haben einen etwas reduzierteren Sound, der auch schon mal an Bon Iver erinnert, und es gibt nicht ganz so viel zu entdecken wie bei euch, aber vom Songwriting würde ich die Herren Afonso Cabral, Salvador Menezes, Luís Costa, David Santos, Tomás Sousa und João Gil auf Augenhöhe sehen. Hört euch doch mal zum Beispiel "Won't be Harmed" und "Fall for You" an. Hab ich doch gesagt, also wie wäre es mit einer Buchung des flotten Sechsers als Support für die Tour?





---------------------------------


Keine Kommentare:

Kommentar posten