Labels

Sonntag, 7. Dezember 2014

NEW SONGS Vol. 75: JUST ANOTHER SNAKE CULT ... FLAKE MUSIC... TEAM AMATEUR ... DER MANN


JUST ANOTHER SNAKE CULT / Cupid Makes A Fool Of Me ... FLAKE MUSIC / Spanway Hits ... TEAM AMATEUR / Feuer & Freizeit [LP] ... DER MANN / Menschen machen Fehler + OMG

---------------------------------

JUST ANOTHER SNAKE CULT / Cupid Makes A Fool Of Me


Dass aus Island immer schön schräge Popmusik zu uns durchdringt, weiß man bereits seit den seligen Sugarcubes und sogar beim schlimmen Eurovision Song Contest sind die meist rar gesäten Highlights nicht selten von der Insel aus dem hohen Norden.

Aktuell verlangt der in Reykjavík ansässige Musiker Þórír Bogason (Sänger, Poduzent und Multiinstrumentalist), der zusammen mit seiner Cousine Helga (Cello, Violin, Synthesizer, Melodica) und mit wechselnden Konstellationen aus Kollaborateuren und Gästen psychedelischen Indie-Pop macht, nach erhöhter Aufmerksamkeit.

Die erste Veröffentlichung von JUST ANOTHER SNAKE CULT, die verhuscht Slow-Lo-Fi-Nummer "Spell Of Platonic Reverseal" aus dem soeben erschienenen Album "Cupid Makes A Fool Of Me", klingt auf jeden Fall schon mal sehr vielversprechend.


---------------------------------

FLAKE MUSIC / Spanway Hits

1996 gründet James Mercer die Band The Shins, eigentlich als Outlet für seine eigenen unveröffentlichten Songs, als dann aber 2001 das Debütalbum "Oh, Invertef World" erschien und Achtungserfolge erzielte, wanderte das Hauptaugenmerk auf The Shines und die Vorgängerband Flake Music wurde begraben, ohne dass die Öffentlichkeit wirklich davon Notiz nahm.

Nun veröffentlicht Sub Pop das in Vergessenheit geratene Album "When You Land Here, It's Time To Return" von FLAKE MUSIC aus dem Jahr 1997 wieder und nicht nur Fans von The Shins dürften an diesem echten Leckerbissen ihre Freude haben, denn außer dem Namen ist alles wie von The Shins gewohnt: Tolles Songwriting, exzellente Melodien und natürlich Mercers warmer Gesang.





---------------------------------

TEAM AMATEUR / Feuer & Freizeit [LP]

Laut Plattenlabel Rummelplatzmusik hat sich das Quartett TEAM AMATEUR aus Berlin, genaugenommen das Songwriter-Duo Tim Sander und Michael Hank, 10 Jahre Zeit genommen, um das Album "Feuer & Freizeit" zu vollenden. Nun ist es nicht immer so, dass, was lange währt, gut wird, aber mich hat das Album trotz kleiner Schwächen in der Klangproduktion sofort eingefangen.

Schon beim ersten Song "Vielleicht Morgen" entfaltet das Album einen Charme, den es locker über die 15 weiteren Songs halten kann. Was ist nun das Besondere an diesem Silberling? Schon mal was von LoFi-Indie-HipHop gehört? Nein? Ich auch nicht, aber diese Umschreibung trifft so ziemlich genau den Sound von Team Amateur. Unter Kennern könnte man auch von einer Melange aus Kinderzimmer Productions und Fink sprechen.

Weitere Pluspunkte: Die deutschen Texte können sich hören lassen (nein, jetzt kommt kein weiterer Marcus Wiebusch Diss), die Beats und die analogen Synthis ergänzen sich sehr harmonisch, trotzdem scheppert und knistert es wohlig unperfekt und auch die Stimme von Sänger Tim Sander hat -wenn es ein Song benötigt - die richtige Dirtyness.  Kurzum tolles Debüt - Hausaufgaben erfolgreich abgeliefert!

Anspieltipps: "Vielleicht Morgen", "Schiess mir ins Knie", "Machn Kopp zu", "Einer von Millionen", "Es ist nicht leicht", "Teenieschweißnebel" und bei "Geheimnis" muss ich verdammt noch mal immer an Fink und Nils Koppruch denken.





---------------------------------

DER MANN / Menschen machen Fehler + OMG

Staatsakt! Kein anderes Label steht seit Jahren für mutigere deutschsprachige Veröffentlichungen und natürlich ist es dieses Label, welches uns die erste deutsche virtuelle Band DER MANN, bestehend aus Ray Mann, Geroge Mann und Berthold Mann, präsentiert. Keine weiteren Worte aus meiner Feder, sondern wunderbare Auszüge von der Homepage http://www.dermann.tv/ der Männer:

"Wir haben uns Ende der Achtziger Jahre in Rotterdam kennengelernt. Berthold studierte damals Medieninformatik, George Kunstgeschichte und Philosophie und ich Jazz- Drums am Conservatorium. Abends trafen wir uns in Coolhaven in den verrauchten Bars und Live- Clubs. Wir waren junge, aufstrebende Utopisten. Verschwommene Partyerinnerungen im holländischen Exil-Pharmakon: Viel Swamp-Blues, Alex Chilton, 60th Psychedlic, Robert Wyatt, Kevin Ayers, aber auch Folk, Reggae, Stax, Sam Dees, überhaupt viel Soul-Musik - und natürlich Velvet Underground.
Wir haben damals viel zusammen gespielt. Ein paar Auftritte in kleinen Clubs. Und schon damals blitzte immer wieder die tolle Idee einer virtuellen Band auf, aber die Umsetzung klang für uns wie Science Fiction.
" [Ray Mann]

"Ich glaube, der Mann ist im Internet entstanden, als eine Reihe neuer Google-Serverfarmen künstliches Bewusstsein entwickelten und sich fragten, was sie seien. Auf der Suche nach ihrer Identität durchforsteten sie die unendlichen Datenmengen des www und kamen nach reiflicher Überlegung zu dem Schluss, dass sie ein Mann sind." [George Mann]

"Heute brauch ich jedenfalls nur meinesgleichen. Ich will nur von meiner Art umgeben sein. Nur Laute. Keine Worte. Einfach nur muffeln. Stoffelschwein oder Mann sein. Oder ist der Mann nur ein Mythos." [Berthold Mann]






---------------------------------




Keine Kommentare:

Kommentar posten