Labels

Freitag, 13. Dezember 2013

NEW SONGS Vol. 33: WOODEN SHJIPS ... DISCO MOJO CLUB ... LOOM ... SON LUX

WOODEN SHJIPS / Back to Land + Everybody Knows ... DISCO MOJO CLUB / Secret Beyond The Door (EP) ... LOOM / Lice (EP) ... SON LUX / Lost It To Trying

---------------------------------
WOODEN SHJIPS / Back to Land + Everybody Knows

Niemand baut schönere lärmende Gitarrenschleifen als Erik "Ripley" Johnson, dabei ist es völlig egal, ob er diese turmhohen Gebilde als WOODEN SHJIPS oder als Moon Duo aufschichtet. Natürlich bietet Herr Johnson weiterhin 1a-Psychedelic-Space-Rock, aber ich meine, er sei etwas ruhiger geworden und rückt nun doch tatsächlich die Melodien mehr in den Fokus!

Trotzdem gilt wie immer: Mainstream-Hörer und nicht geübte Ohren könnten durch den Genuss von "Back to Land" schwere Nebenwirkungen erleiden: Hörsturz in unbekannte Soundgalaxien; Gedächtnisverlust in der Loop-Hölle; Kopfverletzungen durch brachiale Gitarrenwände.

Das Video zu "Everybody knows" gibt es zur Zeit nur exklusiv beim NME. Der Klick lohnt sich: http://www.nme.com/nme-video/wooden-shjips--everybody-knows/2917567076001


Wooden Shjips - Back To Land from Thrill Jockey Records on Vimeo.


---------------------------------
DISCO MOJO CLUB / Secret Beyond The Door (EP)

Eine feine Mischung aus Dance-Beats und Gitarren bietet die mutmaßlich französische Band DISCO MOJO CLUB auf ihrer EP "Secret Beyond The Door". Mutmaßlich "französisch", weil die Band damit kokettiert, wer sich hinter dem Namen verbirgt und woher sie stammt. So ist die Homepage der Band auf französisch, aber auf der Facebook-Page wird als Heimatort Kansas genannt und folgendes seltsame Statement (ebenfalls auf französisch) abgegeben:

"Niemand kennt die genaue Adresse der Disco Mojo Club. Es ist da, wenn Sie ihn brauchen, er ist notwendig! Er ist ein Ort voller Geheimnisse, Geschichte und Musik. ..."

Also lassen wir der Band einfach ihre Geheimnisse und freuen uns über die Disco-Punk-Gitarren zum Abtanzen - aber WU LYF forever! ;-)





---------------------------------
LOOM / Lice (EP)

Nein, Kurt Cobain ist wirklich tot, aber diese fünfköpfige Frischlingsband aus England rockt sich in bester Grunge-Manier die Seele aus dem Leib, dass es für alle Holzfällerhemdenträger eine wahre Freude sein dürfte. Sänger Tarik Badwan kommt ja auch anscheinend aus einer Familie, die in der musikalischen Früherziehung alles richtig gemacht hat - sein Bruder Faris ist nämlich der Frontmann bei The Horrors.

Leider gibt es die Läuse-EP von LOOM in den deutschen Stores noch nicht, also Augen und vor allem Ohren offen halten, denn wenn das gute Stück bei uns erscheint, kann man zum Läusevertreiben in Zukunft auf Goldgeist verzichten!



---------------------------------
SON LUX / Lost It To Trying

SON LUX  ist das Pseudonym des Sängers und Multiinstrumentalisten Ryan Lott aus Colorado. Seit 2008 macht Lott Musik, die sich zwar hauptsächlich aus elektronischen Mitteln generiert, die man aber trotzdem sehr schwer einem Genre zuordnen kann.

Auf seinem dritten Album "Lanterns" befindet sich auch der mit einem künstlerisch und hochästhetischen Clip präsentierte Song "Lost It To Trying", der erneut ungewohnt Elektronik mit Elementen aus Jazz und Klassik kombiniert.




---------------------------------


Keine Kommentare:

Kommentar posten